5. Dezember 2020

Das Wichtigste ist für mich die persönliche Begegnung mit den Frauen, sowohl im Organisationsteam als auch über die Liturgie mit den Frauen in den betreffenden Ländern. Das Mitarbeiten am Zustandekommen so vieler engagierter Projekte erfüllt mich mit großer Freude und hat Auswirkungen auch auf mein Handeln in meinem persönlichen Umfeld. Ich wünsche dem Weltgebetstag, dass er Bestand hat. Dass sich immer wieder Frauen für diese Arbeit begeistern können.

Sieglinde Steiner, Innsbruck (altkath.)

Dieser Beitrag wurde am 5. Dezember 2020 veröffentlicht, in Allgemein. Setze ein Lesezeichen mit dem Permanentlink.