Archive

Bericht: Ökumenische Weltgebetstagsreise in den Osten Sloweniens

Auf dieser zweiten Reise ins WGT – Land 2019 besuchten die TeilnehmerInnen vom 15. bis 20. Mai sowohl interessante Orte und Sehenswürdigkeiten im Osten Sloweniens als auch Menschen und inbesondere Frauen des WGT-Schreiberkomitees vor Ort. Somit erfuhren sie aus erster Hand vom Leben in der jungen Demokratie im Herzen Europas.

Die Reisenden waren im Thermalhotel Ajda im Kurort Moravske Toplice im Osten des Landes untergebracht und unternahmen von dort täglich Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung.

Anbei einige Eindrücke dieser schönen Reise durch unsere Nachbarland.

Das war das bibeltheologische Seminar zum WGT 2020 Simbabwe

Das deutsche WGT-Komitee veranstaltete dieses Seminar am 11. April und hatte dazu als Vortragende Prof.in Dr.in Ulrike Bechmann (Uni Graz), Prof. Dr. Joachim Kügler (Uni Bamberg)  eingeladen. Als besonderen Gast durften wir auch Frau Prof.in Dr.in Kudzai Biri begrüßen. Sie ist Dozentin für Christliche Theologie und theologische Lehre der Kirchen in Simbabwe an der University of Zimbabwe, Harare. Ungefähr 85 Frauen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich nahmen am Seminar teil, welches im Caritas Pirckheimer Haus in Nürnberg stattfand.

Prof. Biri berichtete über die Situation der Frauen im Nach-Mugabe-Simbabwe. Die Frauen aus Simbabwe lesen den Text von Joh 5,2-9a ausschließlich in Bezug auf die Heilung des Kranken und nicht im Kontext der anschließenden Dialoge einerseits mit dem Kranken, andererseits mit “den Juden“. Für sie steht die Ermächtigung des Kranken im Mittelpunkt: so wie dieser Kranke nichts zur eigenen Heilung beiträgt, so haben die Frauen in der Vergangenheit nichts (nur wenig) zur Änderung ihrer Situation gemacht. „Steh auf, nimm deine Matte, geh“ verstehen sie als Aufforderung an sich, mutig aufzutreten, um politische, traditionelle, patriarchale Unterdrückung der Frauen in Simbabwe aufzuzeigen und dagegen anzukämpfen.

Prof. Kügler sprach über die Besonderheiten des Johannes-Evangeliums, über den Inhalt der Lehre; den Ablauf, den Stil der Reden; die Entstehungszeit bzw. den  -Ort.  Im Speziellen betrachtete er dann die Bibelstelle und verwies auf diese Wichtigkeit: der Geheilte begreift, dass Jesus der Logos ist, dass in ihm Gott gegenwärtig  ist. Aus dieser Perspektive gesehen ist die Heilung für den Evangelisten Johannes quasi nur Beiwerk.

Am nächsten Tag sprach Prof.in Bechmann im Rahmen einer Bibelarbeit über die gewählte Bibelstelle. Wie lesen Menschen mit Behinderung diese biblischen Heilungsgeschichten? Interpretieren wir sie so, dass nur „gesund“ „normal“ ist? Denn was ist, wenn Gott nicht heilt? Lebensläufe gehen nicht immer glatt, aber nicht weil wir gesündigt haben! Diese Sicht war für uns – ich möchte fast sagen – erschreckend neu. Aus diesem Blickwinkel haben wahrscheinlich viele von uns Nicht-behinderten die Heilungsgeschichten noch nie betrachtet. Ein ganz wichtiger Gesichtspunkt, den wir weitertragen, weitersagen sollten!

Ausgestellt waren Näharbeiten von Frauen aus Simbabwe, in denen sie ihre Geschichte, ihre Lebensläufe erzählen.

Dieser Beitrag wurde am 18. Mai 2019 in Aktuelles veröffentlicht.

Einladung: Künstlergespräch zwischen WGT-Frauen am 29. Mai 2019

Monika Pendl ~ die Schwester unserer Vorstandsfrau Regina Pendl und selbst eine treue Weltgebetstagsfrau ~ präsentiert ihre aktuellen Bilder im Otto-Mauer-Zentrum. Die hauptberufliche Pädagogin ist auch eine begeisterte Künstlerin.

„Die Elemente und die Natur – vor allem ab­strahiert – expressiv in Farben und Schichten dargestellt, vermitteln Stimmungen, die zum Verweilen, Hinein­blic­ken und Hineinspüren einladen. Die Arbeiten entstehen oft aus einer Experimentierfreude heraus, wobei der Zufall Teil des Werkes ist.“

Die Ausstellung kann ab Mittwoch, 24. April 2019 bis  Donnerstag, 27. Juni 2019 von Mo-Do zwischen 9 – 15 Uhr besichtigt werden (oder auf Anfrage unter wgt@weltgebetstag.at oder 01/406 7870). Das Otto-Mauer-Zentrum befindet sich in der Währinger Straße 2-4/2/22, 1090 Wien.

 

Am Mittwoch, 29. Mai 2019 findet um 19 Uhr ein Künstlergespräch statt:

Begrüßung durch Gottfried Riegler-Cech

Ein Gespräch unter Künstlerinnen mit Monika Pendl und unserer Eva Lochmann

Ausgewählte Gedichte gelesen von Regina Pendl

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde am 15. April 2019 in Aktuelles veröffentlicht.

Ist Klimawandel eine Glaubensfrage?

Im Zuge des Weltgebetstags der Frauen im Jahr 2018 wurde die Meteorologin und Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb vom Weltgebetstag der Frauen in Österreich und dem katholischen AkademikerInnen-Verband eingeladen, einen Vortrag zum Thema Klimawandel und der damit zusammenhängenden ethischen Verantwortung zu halten. Aus dem Mitschnitt dieser Veranstaltung hat Johanna Lehner für die Sendereihe Globale Dialoge eine zweiteiligen Sendung gestaltet, welche auf der Seite noso.at als Podcast nachgehört werden kann.

Die Klimatologin erklärt den Begriff Klimawandel und spricht über seine Ursachen und dramatischen Auswirkungen. Sie zitiert aus der „Enzyklika Laudato Si“ von Papst Franziskus und spricht darüber, wie wir als globale Gemeinschaft die Klimaziele des Pariser Klimaschutzabkommens erreichen können.

„Gott“ bedeutet für sie nicht, dass wir uns zurücklehnen und hoffen dürfen, dass „er es schon richten wird“, sondern dass uns Menschen die Fähigkeit mitgegeben worden ist, zu denken, zu handeln und füreinander Empathie zu empfinden, um eine bevorstehende sozioökologische Krise gemeinsam abzuwenden.

 

Dieser Beitrag wurde am 11. April 2019 in Aktuelles veröffentlicht.

Zyklon Idai in Simbabwe

Der Weltgebetstag 2020 wirft im wahrsten Sinne des Wortes bereits sein Schatten voraus.

Der Zyklon Idai hat auch schwere Schäden in Simbabwe verursacht, unserem nächsten Weltgebetstagsland.

Verbinden wir schon jetzt mit allen betroffenen Frauen und ihren Familien im Gebet.

 

Dieser Beitrag wurde am 25. März 2019 in Aktuelles veröffentlicht.

Einladung zum bibeltheologischen Seminar im April 2019

Auftakt für den Weltgebetstag 2020 aus Simbabwe

Wie wird feministische Theologie in Afrika gedacht? Dieser Frage wird in einem interkulturellen Seminar anhand der Bibelstelle für den Weltgebetstags 2020 Simbabwe nachgegangen.
Für alle, die sich für kontextuelle feministische Bibelarbeit interessieren und sich bereits auf den Weltgebetstag 2020 einstimmen wollen:

Donnerstag, 11.April 2019, 14 Uhr bis Freitag, 12.April 2019, 13 Uhr
Caritas Pirckheimer-Haus, Nürnberg (in unmittelbarer Nähe zum Hbf)

Organisiert wird das Symposium vom Weltgebetstags der Frauen – Deutsches Komitee e.V.  in Kooperation mit der Akademie Caritas Pirckheimer Haus, dem Schwerpunkt „Bible in Africa Studies“ der Universität Bamberg und der Mission EineWelt.

ReferentInnen:
Prof. Dr. Kudzai Biri, Dozentin für Christliche Theologie und theologische Lehre der Kirchen in Simbabwe an der University of Zimbabwe, Harare
Prof. Dr. Ulrike Bechmann, Univ.-Professorin für Religionswissenschaft an der Universität Graz
Prof. Dr. Joachim Kügler, Inhaber des Lehrstuhls für Neutestamentliche Wissenschaften an der Universität Bamberg

Mehr Informationen finden Sie hier:
https://weltgebetstag.de/aktuelles/news/steh-auf-und-geh

 

 

Dieser Beitrag wurde am 5. März 2019 in Aktuelles veröffentlicht.

Weltgebetstag 2019 auf Ö1

Auch dieses Jahr kündigt Ö1 den Weltgebetstag der Frauen an und informiert über das aktuelle Schwerpunktland.
 
Die ZuhörerInnen erfahren mehr über das WGT-Land Slowenien, die diesjährige Liturgie und besuchen ein Vorbereitungstreffen in Liesing.
 
Zu hören:
Am Donnerstag, den 28. Februar um 18:55 Uhr bei Religion aktuell.
 
Schaltet Euch ein!
 
Mehr Infos zur Sendereihe:
http://oe1.orf.at/religionaktuell
Dieser Beitrag wurde am 26. Februar 2019 in Aktuelles veröffentlicht.

WGT-DACH-Treffen in Winterthur

Gemeinsame WGT-Projektarbeit stärkt WGT-Bewegung

Vom 4. bis 5. Februar trafen sich die Projektreferentinnen von den drei deutschen WGT-Komitees Deutschland, Schweiz und Österreich im verschneiten Winterthur in der Schweiz, um über die zukünftige Zusammenarbeit im Bereich der DACH-Projektförderung zu sprechen. Auslöser war die Übergabe der Verantwortung für die Projektarbeit von der langjährigen WGT-CH Projektreferentin Iris Utz an ein dreiköpfiges Team, bestehend aus Annemarie Akermann, Béatrice Batagglia und Sara Hanselmann. Sie werden sich in Zukunft die Projektarbeit aufteilen.

Das Treffen war wichtig, um über die Umsetzung der zukünftigen Zusammenarbeit zu sprechen. Ebenfalls anwesend waren die langjährige Präsidentin des WGT-CH Heidi Wettstein, die WGT-CH Mitarbeiterin Stefanie Stuckert und Elisabeth Papauschek, Vorstandsfrau von WGT Österreich.

Das Treffen war sehr produktiv, nicht nur hinsichtlich der gemeinsamen Förderung von WGT-DACH Projekten, sondern auch in der Ausweitung der Zusammenarbeit in anderen Bereichen, wie der Öffentlichkeitsarbeit. Durch eine stärkere Zusammenarbeit profitieren alle drei WGT-Komitees. Weiters führt ein gemeinsames Auftreten auch zu einer Stärkung der WGT-Bewegung insgesamt, ganz nach dem Motto: Christliche Frauen über alle konfessionellen und nationalen Grenzen hinweg zu vereinen.

WGT-CH

Neues WGT-CH Projekteteam

 

Dieser Beitrag wurde am 12. Februar 2019 in Aktuelles veröffentlicht.