Archive

Österreich, Steiermark – Talente und Fertigkeiten fördern

Das Projekt der Frauenorganisation verein-freiraum wird in der Steiermark, im Bezirk Leibnitz durchgeführt. Im Verein steht frauen-spezifisches, emanzipatorisches Arbeiten für und mit Mädchen und Frauen an erster Stelle. Ziel ist die bestmögliche gesellschaftliche Rahmenbedingungen und Chancengleichheit für alle. Es werden vielfältige und kulturentransversale Möglichkeiten und Perspektiven für eine selbstbestimmte Umsetzung individueller Lebenspläne geboten.
Bereits seit 2007 ist der verein-freiraum Träger der Frauenberatungsstelle Leibnitz. Seit 2013 ist er auch anerkannte Frauenservicestelle des Bundes. Er bietet vertraulich, niederschwellig, anonym und kostenlos frauenspezifischen Services, individuelle Beratung und Gruppenveranstaltungen an.

Beim Projekt „Talente und Fertigkeiten fördern“ geht es darum, Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund und Asylwerberinnen beim Einstieg ins Berufsleben in Österreich behilflich zu sein. Hierfür werden ihre Berufserfahrungen und –wünsche erfasst. In Einzelgesprächen und Gruppenarbeiten finden das Erfassen von Ausbildungsabschlüssen sowie das Erkunden von Talenten und Fertigkeiten statt. Darauf basierend wird den Bewerberinnen beim Erstellen eines Lebenslaufes geholfen. Falls die Verbesserung der Deutschkenntnisse oder ein Schulabschluss notwendig ist, wird dies in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen organisiert. Es werden Betriebe und Ausbildungsstätten in zumutbarer und möglicher Entfernung vermittelt und geeignete Personen gefunden, die die Projektteilnehmerinnen ausbilden, begleiten und fördern. Möchte sich jemand selbstständig machen, wird auch das unterstützt. So werden einfache Unterweisungen in grundsätzlichen Managementaufgaben eines selbstständigen Unternehmens in Österreich angeboten und bei Bedarf Unterstützung von kleinen selbstständigen Unternehmungen durch Geräte und andere Produktionsmittel gegeben.

Projektpartner:

verein-freiraum

Finanzierung durch den WGT Österreich:

Förderdauer: 2017
Fördersumme: 8.000,- Euro

Bilder Copyright: verein-freiraum

Dieser Beitrag wurde am 31. August 2017 in 2017, Österreich veröffentlicht.

Pakistan – Einkommen schaffen und Bewusstseinsbildung

Es wäre keine globale Pandemie nötig gewesen, um den Frauen in der pakistanischen Provinz Punjab ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Abhängigkeit von Ehemännern, Vätern, Brüdern vor Augen zu führen. Frauen, die in der Region Narowal am Land leben, stehen vor besonderen Problemen, da die Regierung aufgrund der Nähe zu Indien und dem Kaschmir-Konflikt, kein Interesse daran hat, das Gebiet zu entwickeln. Frauen sind die am meisten betroffene Gruppe, denn sie erhalten keine Bildung, keine Trainings und der Zugang zur Gesundheitsversorgung ist schwierig.

Nun hat sich die Lage noch verschlimmert: In der 1947 von Großbritannien unabhängig gewordenen Islamischen Republik Pakistan kamen durch die vielen Covid-19 Erkrankungen weitere Belastungen und finanzielle Nöte auf die Frauen und ihre Familien zu, nicht wenige standen plötzlich ohne Ernährer da. In dieser Notlage wenden sich viele Witwen und Alleinerziehende an unsere WGT-Partnerorganisation Public Welfare Foundation, die Grundkurse in Schneiderei und Stickerei anbietet. Parallel frischen die Teilnehmerinnen dabei auch ihre Lese- und Rechenkenntnisse auf, erhalten Rechts- und Gesundheitsaufklärung. Sie sind damit in der Lage, ein kleines Einkommen zu erwirtschaften, das ihnen und ihren Kindern hilft, über die Runden zu kommen. Mit den neuen Fähigkeiten steigt auch das Selbstbewusstsein und die gesellschaftliche Achtung: Zum Beispiel lassen sich die Frauen bei Einkauf und Alltagsgeschäften nicht mehr so einfach „über den Tisch ziehen“. Nicht zuletzt leben sie ihren Töchtern und Söhnen eine neue Unabhängigkeit vor, die auf eigenen Stärken gründet.

Die Partnerorganisation Public Welfare Foundation wurde 2004 gegründet und ist in Narowal ansässig. Von den 272 dort registrierten Nichtregierungsorganisationen ist PWF die einzige Frauenorganisation. Ihre Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensumstände von Frauen sind breit gefächert und reichen von Mikrokrediten, über Bildung für benachteiligte Kinder, Trainings zu einkommensschaffenden Maßnahmen für Frauen hin zur Rechtsaufklärung für Frauen in Bezug auf das passive Wahlrecht auf lokaler Ebene. Der deutsche und der österreichische WGT unterstützen gemeinsam dieses Projekt für zwei Jahre. Das Projekt wurde von WGT-Österreich bereits von 2017 bis 2018 unterstützt.

 

Projektpartner:

Public Welfare Foundation

Finanzierung durch den WGT Österreich:

Förderdauer: 2021 – 2022
Fördersumme: 16.913,- Euro (DACH-Kooperation insgesamt: 40.000 Euro)

Bilder Copyright: Public Welfare Foundation