Archive

Fidschi, Vanuatu – Sich durch Medien eine Stimme verschaffen

Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen sind im Pazifik weit verbreitet und zum Teil gesellschaftlich akzeptiert. Die Regierungen unternehmen wenig, um die Rechte von Frauen angemessen zu schützen und zu fördern. Die politische Teilhabe von Frauen ist äußerst gering.

Das Frauennetzwerk femLINKpacific setzt sich für mehr Geschlechtergerechtigkeit und Menschenrechte generell ein. Es versteht seine Arbeit als Beitrag zum sozialen und politischen Frieden im Pazifik. Fokus ist hierbei Medien- und politische Anwaltschaftsarbeit für geschlechtergerechtere Entscheidungsstrukturen. Die Organisation erarbeitet alternative Medienangebote, die die Perspektive von Frauen hervorheben und engagiert sich für die institutionelle Stärkung ihrer Partnerorganisationen. Geplante Tätigkeiten sind feministische Medienberichterstattung, Netzwerkarbeit, Qualifizierung zum Thema Medienarbeit und Gender, Erstellung von Medienauftritten (Radio, TV, neue Medien) sowie politische Anwaltschaftsarbeit auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene.

Projektpartner:

Frauennetzwerk femLINKpacific

Finanzierung durch den WGT Österreich:

Finanzierung: 2021
Fördersumme: 10.000 Euro (DACH-Kooperation insgesamt: 40.300 Euro)

Bilder Copyright: femLINKpacific

Philippinen – Fischerfamilien nutzen ihre Lebensgrundlagen nachhaltig

Die Bucht von Bantayan im Norden der philippinischen Insel Samar ist ein wichtiges Meeres- und Flussmündungsgebiet. Trotzdem sind die Lebensgrundlagen der Kleinfischer und ihrer Familien in den dortigen Küstendörfern bedroht, da die Fischbestände in den letzten Jahren drastisch abgenommen haben. Schuld daran sind Überfischung durch die großen Fangboote, destruktive Fischfangmethoden durch die lokale Bevölkerung selbst, Abholzung der Mangroven und andere zerstörerische Eingriffe, die das Küstenökosystem aus dem Gleichgewicht bringen.

Das Center for Empowerment and Resource Development (CERD) setzt sich zusammen mit den Fischerfamilien für ihre Rechte und den nachhaltigen Umgang mit ihren natürlichen Ressourcen ein. Es informiert in den Küstendörfern Frauen und Männer über ihre Rechte und unterstützt die Fischerfamilien beim Aufbau von Selbsthilfegruppen, die sich solidarisch in gemeinsamen Projekten engagieren und miteinander in nachhaltige Verbesserungen investieren. Dabei betont CERD die Gleichwertigkeit von Frau und Mann. Ziel ist es, in der Bucht von Bantayan mit den lokalen Behörden und den Gruppen aus den Küstendörfern eine Schutzvereinbarung für die ganze Bucht zu erarbeiten und mehrere Schutzzonen der Kontrolle der Fischer*innengruppen zu unterstellen. Das verbessert ihre Ernährungssicherheit und schafft neue Arbeitsplätze.

Projektpartner:

Center for Empowerment and Resource Development (CERD)

Finanzierung durch den WGT Österreich:

Finanzierung: 2021
Fördersumme: 8.000 Euro (Kooperation mit WGT-CH insgesamt: 16.600 Euro)

Bilder Copyright: Bob Timonera