Indien/Rajpur, Gujarat Ahmedabad – Erreichen der Unerreichbaren

Alttext

Tortenstück

Gujarat ist ein Bundessaat im Westen von Indien mit der Hauptstadt Ahmedabad, einer alten Handelsstadt. Landflucht und weitreichende Arbeitslosigkeit verschärfen in der 5 Millionen-stadt Armut und prekäre Lebensbedingungen. Eine abgeschlossene Schulbildung, besonders bei Mädchen ist hier selten.
Der Schwesternorden der Dominikanerinnen plant mit Hilfe des Weltgebetstages und in Zusammen-arbeit mit örtlichen NGOs Trainingsprogramme für Frauen aus besonders benachteiligen Bevölker-ungsgruppen einzurichten. Einkommensschaffende Maßnahmen (Kurse für Schneiderei, Modedesign, Krankenpflege), psychosoziale Hilfen und Rechtsberatung sollen ihnen ermöglichen aus der Armutsspirale zu entkommen und die Lebensbedingungen in einer patriarchal geprägten Gesellschaft zu verbessern.
Weiters werden Sparpläne ausgearbeitet und kleine Darlehen vergeben um Frauen beim Aufbau kleiner Unternehmen zu unterstützen. Das Näh- und Stickzentrum, wo Frauen und Mädchen lernen, traditionelles Kunsthandwerk herzustellen, dessen Vermarktung weltweit über den Fair Trade Handel erfolgt, das Ärztezentrum mit Pflege-einrichtung und Apotheke steht auch den Bewohnerinnen des benachbarten Armenviertels zur Verfügung.
Die Einrichtung eines Beratungszentrums, das bei der Lösung von Konflikten in Familie und Alltag, sowie bei Gewalterfahrung Hilfe anbietet, ist ebenfalls in Planung.

Projektpartner:

Dominican Missionary Sisters of the Rosary, St. Mary’s Nursing home

Finanzierung durch den WGT Österreich:

Förderdauer: 2015 – 2016
Fördersummer: 12.000,- Euro

Dieser Beitrag wurde am 23. Juni 2017 veröffentlicht, in 2015, Indien. Setze ein Lesezeichen mit dem Permanentlink.