Simbabwe – Förderung positiver Traditionen und Gebräuche

Der Distrikt Murewa im Osten Simbabwes ist sehr von traditionellen Strukturen geprägt. Hüter der Traditionen sind die traditionellen Chiefs und Ortsvorstände. Frauen werden als Menschen zweiter Klasse angesehen und sind häufig von Gewalt betroffen, ihre fundamentalen Rechte (z.B. das Recht auf die Besitztümer ihres verstorbenen Mannes) werden ihnen verweigert, auch wenn diese ihnen nach, häufig nicht bekannter, offizieller Rechtsprechung zustehen. Sexuelle und reproduktive Rechte von Frauen sind ein Tabuthema, Wissen und Zugang zu adäquater Monatshygiene ist daher stark beschränkt. Infolgedessen gehen die Mädchen während ihrer Menstruation nicht in die Schule, was sich negativ auf ihre Leistungen auswirkt.

Envision Zimbabwe Women’s Trust möchte zum Wiederaufbau Simbabwes durch eine von Frauen getragene Entwicklung beitragen. Sie arbeiten mit den lokalen Chiefs (Häuptlingen) und den Frauen zusammen und führen Informationsveranstaltungen, Kampagnen und Trainings zu Frauenrechten/Erbrecht, Workshops zu reproduktiver Gesundheit inkl. Herstellung und Verteilung von Monatsbinden durch.

Projektpartner:

Envision Zimbabwe Women’s Trust

Finanzierung durch den WGT Österreich:

Finanzierung: 2021
Fördersumme: 7.000 Euro (DACH-Kooperation insgesamt: 45.000 Euro)

Bilder Copyright: WGT EV