Tag-Archiv | Corona

Indien braucht Ihre Hilfe!

Seit Wochen erreichen uns immer wieder neue Schreckensmeldungen über die aktuelle Situation der Corona-Neuinfektionen und Todesfälle in Indien. Genaue Zahlen sind nicht bekannt, da es auf dem Land kaum Ärzte und Ärztinnen, Kliniken oder Corona-Tests gibt. Wie viele Menschen in den Dörfern eine Covid-19-Infektion haben oder an der Krankheit sterben, weiß niemand genau. Erschwert wird die Situation durch den Zyklon Tauktae, der vor einigen Wochen über die Westküste Indiens fegte und als einer der schwersten Stürme seit 30 Jahren eingestuft wurde. Nun diagnostizieren Ärzte immer häufiger eine oft tödliche Pilzinfektion bei COVID-19-Patient*innen: Bei der Mukormykose breitet sich der sogenannte „Schwarze Pilz“ im Körper aus, zerstört Gewebe und Knochen. Die Bilder von Menschen, die sich mit diesem Pilz infiziert haben sind erschreckend.

Unsere Partnerorganisationen vor Ort, die Dominican Missionary Sisters of the Rosary, in der Millionenstadt Ahmedabad, die besonders stark vom Zyklon betroffen war, und die Society for Women and Rural Development (SWARD) im Bundesstaat Andhra Pradesh helfen den Menschen so gut sie können, sind dabei aber auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, damit unsere Partner vor Ort ihre wichtige Arbeit weiterführen können.

Ökumenischer Weltgebetstag der Frauen Österreich
IBAN: AT73 2011 1822 5964 1200
BIC: GIBAATWW

Sie können auch online spenden, hierfür klicken Sie hier.

Spenden an den Weltgebetstag der Frauen in Österreich sind steuerlich absetzbar (Registrier-Nr: SO 2522).

Projektpartner berichten: Die Situation in Nordmazedonien bessert sich

Seit 2019 unterstützt der WGT Österreich das Beratungszentrum für Roma-Mädchen in Ohrid in Nordmazedonien der Diakonie der Evangelisch-methodistischen Kirche. Leider musste das Zentrum ab November für einige Wochen geschlossen werden, da die Projektleiterin Julijana stark an Corona erkrankte, so wie fast 50 Prozent der Mädchen. Nun geht es allen zum Glück wieder gut und die Arbeit kann weitergehen. Die Zahl der Neuinfektionen sind wieder gesunken, jedoch gilt weiterhin eine nächtliche Ausgangssperre.

Im Bild sieht man die Mädchen bei einer Kräuterstunde im Wald. Julijana zeigt den Mädchen wo sie Kräuter finden können und erklärt ihnen gegen welche Krankheiten sie helfen. Das ist sehr nützlich in dieser schwierigen Zeit.